Schlagwort-Archive: kinder

Der MINI Clubman – ein echtes Familienauto?

Wie die Zeit vergeht. Unser MINI Clubman Diesel hat unsere ganze Familie in den letzten Monaten einwandfrei und mit Spaß transportiert. Es ist an der Zeit diese Erfahrung zu teilen.

Der Hauptgrund für den Kauf des MINI Clubman war nicht der, dass unsere vierköpfige Familie besser in ihn hineinpasst als in viele andere Autos. Nein. Die Entscheidung war getrieben vom Spaß an und der Begeisterung für MINI und nicht zuletzt von dem Phantomschmerz der entstand nachdem ich meinen geliebten Cooper S verkauft hatte. Wir haben auch schon eine richtige Familienkutsche, einen Škoda Octavia Combi. Deshalb brauchten wir auch nicht noch ein praktisches Familienauto. Ich war bereit für den Kompromiss ein kleineres Auto mit Spaßfaktor zu fahren, in dem man ab und zu auch mal die Kinder unterbringen kann. Wir leben in der Großstadt und ich fahren den MINI jeden Tag zur Arbeit. Auf dem Weg dorthin bringe ich den Älteren unserer beiden Söhne zum Kindergarten. Und dafür ist der MINI Clubman wirklich perfekt.

In den vergangen Monaten haben wir aber selbst für längere Fahrten zu Viert immer öfter den MINI statt den Škoda genommen. Meine Ausrede uns alle in den MINI zu quetschen war zunächst die, dass unser MINI Clubman als Cooper Diesel gegenüber dem Škoda mit seinem 2.0 FSI (Volkswagen) Motor doch erheblich sparsamer zu fahren ist. Jeder gefahrene Kilometer im MINI belastet die Umwelt weniger und spart uns Geld, das wir lieber für unsere Kinder (Spielzeug, Eis, Windeln) ausgeben, als es den großen Ölfirmen in den Rachen zu schmeißen.
Und während ich zugegeben muss, dass ich den Kauf eines MINI Clubman als einziges Familienauto nicht wirklich empfehlen kann, ertappen ich uns immer öfters dabei, wie wir uns alle in den MINI quetschen und uns auf die Fahrt freuen. Da Viele bekanntlich nur glauben was sie auch sehen können, ist hier der Beweis: Der MINI Clubman beherbergt problemlos zwei eher lange gewachsene Erwachsene, einen Dreijährigen, sein Laufrad, ein Baby, einen Kinderwagen und einige Tüten und Taschen.

So sieht das Ganze dann aus wenn alles eingepackt ist.

Zugegeben, es sieht etwas wild aus, aber die Türen lassen sich problemlos schließen. Der Kinderwagen ist ein Teutonia „Fun“, nicht gerade das kompakteste Modell unter den Kinderwagen. Allerdings packen wir nur das Gestell ein, ohne Sitz. Denn unser Jüngster bleibt am Zielort einfach in der Babyschale sitzen, in der er auch auf der Rückbank mitfahrt. Diese wird dann Dank Adapter in das Kinderwagengestell eingerastet.  Zusammengefaltet ist das Gestell etwa 54 cm breit, 44 cm hoch und 91 cm lang. Beim ersten Mal einladen brauchte ich zunächst 5 Minuten, um herauszufinden wie man Kinderwagen und Laufrad am besten im Kofferraum positioniert. Aber hat man es einmal raus, ist es wirklich einfach. Und die Sicht nach hinten ist nicht mal so stark eingeschränkt wie es auf den ersten Blick aussieht.

Die Kinder haben hinten mehr als genug Platz. Unser Kleiner sitzt in seiner Babyschale entgegen der Fahrtrichtung. Der Große im Isofix gesicherten Kindersitz.
Und es gibt noch etwas Bemerkenswertes. Unseren Großen in seinem Sitz anzugurten ist durch die nach hinten öffnenden Clubdoor sehr viel einfacher und komfortabler als in jedem Auto mit normalen, vorne angeschlagenen Türen. Die Clubdoor ermöglicht das Anschnallen von vorne und es ist daher viel einfacher den Gurt um den Fahrgast herumzuführen, als wenn man es von der Seite aus machen muss.

Der MINI Clubman ist natürlich trotz allem immer noch ein kleines Auto. Aber im Vergleich zu den dreitürigen MINI Modellen bietet er auch Erwachsenen deutlich mehr Platz auf der Rückbank. Kollegen die ich im Clubman ab und zu mitnehme sind immer wieder positiv überrascht. Das folgende Bild zeigt mich mit meinen 195 cm auf der Rückbank sitzend. Der vordere Sitz ist hier so eingestellt, das ich auch dort sitzen kann, ohne mit den Knien das Handschuhfach zu durchbohren. Selbstverständlich kann man hier nicht von Beinfreiheit der Business Class reden, aber die meisten Fluglinien bieten in der Economyklasse weniger Platz als die Rückbank des Clubman. Glaubt mir, ich weiß wovon ich rede.

Also?
Überraschend erfüllt der Clubman sein Versprechen, ein urbanes Familienauto zu sein, weit besser als zunächst gedacht. Aber nur wenn man breit ist für ein bisschen Enge und nicht vorhat größere Mengen Zuladung zu transportieren. Trotzdem muss man sagen, dass wer nach einem richtigen Familienauto sucht, gut beraten ist einige andere Alternativen anzuschauen und ausführlich Probe zu fahren.
Und wer dann doch beim MINI Clubman landet, kann zumindest sicher sein dass die rechte Gehirnhälfte dieses Mal gewonnen hat.

Advertisements